Die Insel Hiddensee - "dat söte Länneken"

ursprünglich Hiddensoe, eine Ostseeinsel vor der Westküste Rügens, 1308 abgetrennt, mit steilufrigen Moräenkern (bis 72 m hoch) und langem Sandstrand.

Die Insel die den Wanderer reich beschenkt, ist wirklich eine "Insel" in unserer rastlosen Welt wie geschaffen zum Ausruhen und Schauen. Den Alltag lässt der Besucher hinter sich, wenn er zur Fahrt nach Hiddensee das Schiff besteigt. Möven begleiten Ihn auf der Fahrt zum "Söten Länneken", wie die Hiddenseeer Einwohner Ihre Insel liebevoll nennen. Etwa 60% der Insel Hiddensee gehören zum Nationalpark Vorpormmersche Boddenlandschaft. Die übrigen Gebiete sind mit Ausnahme der Ortslagen Grieben, Kloster, Vitte und Neuendorf-Plogshagen Landschaftsschutzgebiete.
Die Insel in Zahlen:
Fläche   16,8 qkm
Länge 18,6 km
schmalste Stelle 300 m
breiteste Stelle 3,7 km
Höchste Erhebung Svantiberg (72,5 m)
Einwohnerzahl 1300

Kloster

"Kultureler Hauptort" der Insel (350 Einwohner) mit Gerhart-Hauptmann Haus (Bühnendichter und Erzähler 1858 - 1921 z.B. 1909 Griselda; 1912 Atlantis; ), Heimatmuseum, Inselkirche (1332) und der Lietzenburg.

Vitte

Größter Ort der Insel (650 Einwohner). Hier findet man z.B. den Verwaltungssitz mit Insel-Information, den Föhr- und Jachthafen oder einige der schönsten und ältesten Häuser und Katen. Wahrzeichen sind die Blaue Scheune, ein etwa 200 Jahres altes Wohnhaus, das heute Künstlerwohnsitz ist und eine Gemäldegalerie beinhaltet, sowie die Alte Windmühle und das Naturschutzhaus.

Neuendorf

Südlichster und der Insel Rügen am nächsten gelegener Ort. Zeichnet sich durch eine idyllischen Lage und einem weißen, feinsandigen Strand aus.

Leuchtturm

Der Hiddenseeer Leuchtturm auf dem Dornbusch wurde 1888 in Dienst gestellt und ist das beliebteste Ausflugsziel auf Hiddensee.

Griebsen

Das älteste, kleinste und zugleich nördlichste Dorf auf Hiddensee. 1297 wurde es erstmals urkundlich erwähnt. Es besitzt daher auch die ältesten Hiddenseehäuser.




© 2017 kreidefelsen.org